Donnerstag,
25.10.2018
——     18.30
 ——

 

Plötzenseer Abend
Ökumenisches Friedensgebet
Kath. Gedenkkirche Maria Regina Martyrum

Donnerstag,
25.10.2018
19.30

 


Vortrag von Prof. Winfried Heinemann:
Immer Ärger mit der Tradition.
Oder:
Bundeswehr und Drittes Reich

Ev. Gedenkkirche Plötzensee
Immer wieder gerät die Traditionspflege der Bundeswehr in die öffentliche Diskussion. Dabei ist die Gretchenfrage zumeist: „Wie hältst Du’s mit der Wehrmacht?“ Die westdeutschen Streitkräfte sind zu großen Teilen aus
ehemaligen Soldaten des Zweiten Weltkriegs aufgebaut worden, die den Stolz auf ihre Leistungen im Krieg in ihre neue Tätigkeit mit einbrachten. Erst im Laufe der Jahrzehnte setzte sich die Einsicht durch, dass die Wehrmacht einen verbrecherischen Krieg geführt hatte und an den Untaten des Regimes beteiligt gewesen war.
Gelingt es der Bundeswehr heute, sich – wie politisch gefordert – vorrangig auf ihre eigene Geschichte als traditionsstiftend zu beziehen, oder ist der Hang, sich Vorbilder vor 1945 zu suchen, ungebremst? Welche Faktoren bestimmen die Selbstwahrnehmung der Soldaten? Wie wirken politische Vorgaben und ein Selbstverständnis als Kämpfer zusammen? Welche Rolle spielt dabei die Erinnerung an den militärischen Widerstand gegen das NS-Regime?
Prof. Dr. Winfried Heinemann ist Oberst a.D. der Bundeswehr; er war in den verschiedensten Funktionen im Militärgeschichtlichen Forschungsamt, dem späteren Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam tätig. Er ist Honorarprofessor an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus/Senftenberg.