Donnerstag,
22.02.2018 
 18.30

 

Plötzenseer Abend
Ökumenisches Friedensgebet
Kath. Gedenkkirche Maria Regina Martyrum

Donnerstag,
22.02.2018
19.30

 


Vortrag von Prof. Dr. Johannes Tuchel (Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin):

„…wenn man bedenkt, wie jung wir sind, so kann man nicht an den Tod glauben.“ – Liane Berkowitz 1923 – 1943
Ev. Gedenkkirche Plötzensee

Am 5. August 1943 wurde in Berlin-Plötzensee die 19jährige Schülerin Liane Berkowitz, Tochter russischer Einwanderer, hingerichtet. Ihr “Verbrechen”: mit Freunden hatte sie Protestzettel gegen eine Nazi-Ausstellung in
der Berliner Innenstadt geklebt. Als sie verhaftet wurde, war sie im 3. Monat schwanger. Im Gefängnis brachte
sie ihre Tochter Irina zur Welt. Erhalten sind Briefe und Kassiber, die Liane aus dem Gefängnis an ihre Mutter
schrieb, darunter ihr Abschiedsbrief, geschrieben am Tag ihrer Hinrichtung.
Johannes Tuchel, geboren 1957. Studium der Politischen Wissenschaft in Hamburg und Berlin. DiplomPolitologe 1981, Dr. phil. 1989. 1988–91 im Referat Gedenkstätten der Senatskanzlei des Landes Berlin, seit 1991
Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin, seit 1994 auch der Stiftung Gedenkstätte Deutscher
Widerstand. 2001 Habilitation, seit 2008 apl. Professor für Politikwissenschaft am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin, seit 2009 Lehre am Touro College Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Verfolgung und Widerstand in der NS-Diktatur.
Im November 2018 wird sein neues Buch über Liane Berkowitz und ihren Freund Friedrich Rehmer erscheinen:
Johannes Tuchel: “… wenn man bedenkt, wie jung wir sind, so kann man nicht an den Tod glauben.” Liane
Berkowitz, Friedrich Rehmer und die Widerstandsaktionen der Berliner Roten Kapelle 1941/42
ISBN 978-3-86732-302-4
Einladung als PDF
Donnerstag,
26.04.2018
18.30

 

Plötzenseer Abend
Ökumenisches Friedensgebet
Kath. Gedenkkirche Maria Regina Martyrum

Donnerstag,
26.04.2018
19.30

 


Vortrag von Axel Smend: „Gedanken
sind Kräfte“ – Eine persönliche Annäherung an den Widerstand seines Vaters Günther Smend (* 29.11.1912 in Trier; † 8.9.1944 in Berlin-Plötzensee)

Ev. Gedenkkirche Plötzensee